TuS ist Bezirksliga-Meister Nach spätem Ausgleich: Esens steigt in die Landesliga auf

Helmut Borgmann
|
Von Helmut Borgmann
| 21.05.2023 21:24 Uhr | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 3 Minuten
Es ist geschafft: der TuS Esens ist Bezirksliga-Meister. Foto: Doden/Emden
Es ist geschafft: der TuS Esens ist Bezirksliga-Meister. Foto: Doden/Emden
Artikel teilen:

Die Bärenstädter benötigten noch einen Punkt für die Meisterschaft, lagen in Jheringsfehn aber durch ein Tor des Monats lange zurück. Ein Verteidiger ließ die Esenser jubeln. Danach begann die Party.

Jheringsfehn - Um 15.55 Uhr gab es für Spieler und Fans des TuS Esens auf dem Sportplatz in Jheringsfehn am Sonntag kein Halten mehr. Soeben waren sie nach dem Abpfiff des sicher leitenden Schiedsrichters Jannik Kirchhoff (TuS Petersfehn) durch ein schwer erkämpftes 1:1 vorzeitig Meister der Fußball-Bezirksliga und damit Aufsteiger in die Fußball-Landesliga geworden.

Die Meistermannschaft des TuS Esens zog sich nach dem Spiel direkt die Aufstiegsshirts an. Foto: Doden/Emden
Die Meistermannschaft des TuS Esens zog sich nach dem Spiel direkt die Aufstiegsshirts an. Foto: Doden/Emden

Die tapfer kämpfenden Platzherren des SV Jheringsfehn/Stikelkamp/Timmel hatten durch einen Weitschuss Marke Tor des Monats von Mario Focken lange in Führung gelegen, ehe Abwehrspieler Remko Til mit einem wuchtigen Kopfball der erlösende 1:1-Ausgleichstreffer in der 87. Minute gelang. Damit hatte Esens den noch einen nötigen Punkt geholt.

Bierdusche für den Trainer

„Diesem einen Tor sind wir lange hinterhergerannt“, äußerte der von einer Bierdusche völlig durchnässte Meistertrainer Ralf Backhaus. „Wieder einmal hat uns Remko Til per Kopfball erlöst.“

Ute Sukowski, Mutter von Stürmer Niklas Sukowski, verpasste dem Team eine Sektdusche. Foto: Doden/Emden
Ute Sukowski, Mutter von Stürmer Niklas Sukowski, verpasste dem Team eine Sektdusche. Foto: Doden/Emden

Die Meister-Feierlichkeiten begannen dann mit den mitgereisten Anhängern, Familienmitgliedern und Freunden direkt nach dem Abpfiff. Das Team zog sich die Meistershirts an, die nicht lange trocken blieben. Auch nicht Trainer Backhaus, der die Mannschaft seit Ende 2018 trainiert und zum Meisterteam geformt hat. „Ich bin unheimlich stolz auf meine Jungs. Sie haben sich den Titel nach einer sensationellen Saison verdient. Jetzt wird gefeiert“, sagte Backhaus.

Nach dem 1:0 fast das 2:0

In diesem für beide Teams enorm wichtigen Spiel – der Gastgeber kämpft noch um den Klassenerhalt, waren die Platzherren mit zwei sehr tief stehenden Viererketten und dem schnellen Tobias Welzel als einzige Spitze ausschließlich auf Defensivarbeit ausgerichtet. Die Gäste taten sich während des gesamten Spiels sehr schwer, dieses Bollwerk zu knacken und wurden von Minute zu Minute nervöser. Die erste gute Torchance hatten sie in der 10. Minute, doch SV Keeper Karsten Buss konnte einen gut getimten 18-Meter-Freistoß von Niklas Sukowski gerade noch per Reflex über die Latte lenken.

Mario Fokken (links) gelang ein Traumtor gegen den TuS Esens (rechts Niklas Pinkernell). Foto: Doden/Emden
Mario Fokken (links) gelang ein Traumtor gegen den TuS Esens (rechts Niklas Pinkernell). Foto: Doden/Emden

Die Gäste blieben mit viel Ballbesitz weiter am Drücker, doch es dauerte bis zur 32. Minute, ehe Niklas Pinkernell nach tollem Diagonalpass von Remko Till aus fünf Metern freistehend die sichere Führung vergab. Wie aus dem Nichts heraus fiel in der 41. Minute das 1:0 für die Platzherren. Nach einem erfolgreichen Zweikampf war Mittelfeldspieler Mario Fokken kurz hinter der Mittellinie aus der eigenen Hälfte per Weitschuss über den verdutzten und zu weit vor dem Tor stehenden Keeper Jannes Havemann erfolgreich. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte Tobias Welzel eine große Möglichkeit auf 2:0 zu stellen, doch der Esenser Keeper vereitelte diese Chance.

Uwe Welzel lobt sein Team

In der zweiten Halbzeit operierte der neue Meister immer häufiger mit langen Bällen, doch die kompakt stehende Abwehr der Platzherren war zunächst nicht zu überwinden. Die größte Chance zum 1:1 hatte in der 67. Minute der eingewechselte Manuel Meints. Er konnte jedoch die scharfe Hereingabe von Niklas Pinkernell nur noch in Rücklage auf das Gästetor bringen, so dass das Spielgerät knapp das Ziel verfehlte.

Stürmer Niklas Sukowski umarmt seinen Trainer Ralf Backhaus. Beide wurden schon in der A-Jugend zusammen Meister. Foto: Doden/Emden
Stürmer Niklas Sukowski umarmt seinen Trainer Ralf Backhaus. Beide wurden schon in der A-Jugend zusammen Meister. Foto: Doden/Emden

So musste ein Standard zum Ausgleich herhalten. Einen scharf hereingegebenen Eckball von Malte Ahrends wuchtete Remko Til per Kopf zum viel umjubelten „Aufstiegstreffer“ in die Maschen. Der Trainer des Gastgebers SV Jheringsfehn, Uwe Welzel, zeigte sich nach Spielschluss überaus zufrieden: „Wir haben eine herausragende Leistung geboten und kaum Chancen zugelassen. Schade, dass wir unseren Vorsprung nicht ins Ziel retten konnten.“

Esens-Kapitän Jannes Havemann gab im Mannschaftskreis den Vorsänger. Foto: Doden/Emden
Esens-Kapitän Jannes Havemann gab im Mannschaftskreis den Vorsänger. Foto: Doden/Emden

Die Esenser waren mit dem Punkt zufrieden, reichte er doch für die Meisterschaft und Rückkehr in die Landesliga, in der TuS letztmals in der Saison 2014/2015 spielte. Aus der Bezirksliga-Meister-Mannschaft von 2014 gehören mit Marco Feddermann (42 Jahre), Manuel Meints (34), Jens Backhaus (34) und Kapitän Jannes Havemann (32) auch noch vier Akteure zum Meisterteam 2023.

Spieldaten

SV Jheringsfehn/Stikelkamp/Timmel: Buss, Kruse, Baumann, Tobias Welzel (62. Bloem), Janssen, Schoon, (85. Ihler), Fokken, Freudenberg, Reimers, Karstan, Torben Welzel (65. Abbas).

TuS Esens: Havemann, Feddermann (53. Meints), Köneke (72. Freudenberg), R. Til, Rosenboom, Sukowski (80. Post), F. Til, M. Pinkernell (46. Ahrends), N. Pinkernell, Backhaus (85. Brinkmann), Keiser.

Tore: 1:0 Fokken (41.), 1:1 R. Til (87.)