Popenser Straße Drei Gewaltopfer in fünf Jahren in Aurichs Problemviertel

Von Nicole Böning
 | 20.09.2022 18:00 Uhr  | 0 Kommentare
Die Polizei sperrte den Eingang zum Haus, in dem die Tote entdeckt wurde, an der Popenser Straße am Montagvormittag mit einem Sichtschutz ab. Wiederholt hatten Verwandte der Toten die Ermittlungen behindert. Foto: Löschen
Die Polizei sperrte den Eingang zum Haus, in dem die Tote entdeckt wurde, an der Popenser Straße am Montagvormittag mit einem Sichtschutz ab. Wiederholt hatten Verwandte der Toten die Ermittlungen behindert. Foto: Löschen
Artikel teilen:

Die jüngsten gewaltsamen Todesfälle in Aurich spielten sich in einem Radius von 150 Metern ab. Täter und Opfer kannten sich immer persönlich – im aktuellen Fall sitzt der Lebensgefährte in Haft.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge
Mit BZ-E-Paper immer und überall informiert - auf Ihrem Computer, Tablet und Smartphone.
jetzt weiterlesen
Sie haben bereits ein Konto? Jetzt anmelden