Gedenken

+
Stolpersteine sollen an vertriebene Hausbewohner erinnern

Von Susanne Ullrich
 | 23.11.2021 12:04 Uhr  | 0 Kommentare
Gunter Demnig verlegt in Aurich Stolpersteine. Insgesamt 406 Menschen haben hier in den vergangenen Jahren Gedenktafeln erhalten. Foto: Archiv/Ortgies
Gunter Demnig verlegt in Aurich Stolpersteine. Insgesamt 406 Menschen haben hier in den vergangenen Jahren Gedenktafeln erhalten. Foto: Archiv/Ortgies
Artikel teilen:

Im Stadtkern von Esens werden am 18. März 2022 Stolpersteine verlegt. Damit wird an die Menschen erinnert, die dort bis zu ihrer Vertreibung lebten. Weitere Steine sollen folgen.

Lesedauer des Artikels: ca. 4 Minuten
Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge
Mit BZ-E-Paper immer und überall informiert – auf Ihrem Computer, Tablet und Smartphone.
jetzt weiterlesen
Sie haben bereits ein Konto? Jetzt anmelden