Aufruf

Sanierungsgebiet Reede: Jetzt sind die Einwohner gefragt

23.11.2021 08:14 Uhr  | 0 Kommentare | Lesedauer: ca. 2 Minuten
Der Borkumer Ortsteil Reede, hier auf einem Luftbild aus dem Jahr 2018, soll in den kommenden Jahren verbessert werden. Archivfoto: Ortgies
Der Borkumer Ortsteil Reede, hier auf einem Luftbild aus dem Jahr 2018, soll in den kommenden Jahren verbessert werden. Archivfoto: Ortgies
Artikel teilen:

Die Stadt Borkum sucht Interessierte für einen Sanierungsbeirat. Die Stadt kann in den nächsten 14 Jahren rund zehn Millionen Euro an Fördermitteln für die Verbesserung des Ortsteils Reede verwenden.

Borkum - Wie geht es mit dem Sanierungsgebiet Reede weiter? Darauf sollen die Bewohner und die Gewerbetreibenden des Borkumer Ortsteils in einem Sanierungsbeirat Einfluss nehmen können. Das teilt die Stadt Borkum in einer Pressemitteilung mit. In den kommenden 14 Jahren kann die Stadt Borkum rund zehn Millionen Euro an Fördermitteln für die städtebauliche Verbesserung des Ortsteils verwenden, heißt es in der Mitteilung. „Eine nachhaltige und sinnvolle Sanierung kann nur unter Einbeziehung der Anwohnerinnen und Anwohner und betroffenen Gewerbetreibenden gelingen. Zu diesem Zweck wird ein Sanierungsbeirat gegründet, der den Prozess beratend begleitet“, so die Stadt.

Welche Aufgabe hat der Sanierungsbeirat?

Der Sanierungsbeirat soll Fragen der Umsetzung behandeln und Vorschläge hierzu erarbeiten. Außerdem sollen die Mitglieder Hinweise auf aktuelle Defizite und Probleme geben, Lösungsvorschläge erarbeiten und Empfehlungen für den Rat und Ausschüsse verabschieden.

Wie oft tagt der Beirat?

Geplant ist, dass der Beirat dreimal im Jahr zusammenkommt, schreibt die Stadt Borkum in der Pressemitteilung.

Wer kann in dem Beirat mitarbeiten?

Gesetzt als stimmberechtigte Mitglieder sind je eine Vertreterin oder ein Vertreter der im Stadtrat vertretenen Fraktionen und der Bürgermeister. Außerdem sind sechs stimmberechtigte Plätze von Bürgervertreterinnen und Bürgervertretern und deren Vertretung zu besetzen (insgesamt 12 Plätze). Berechtigt als Bürgervertreterinnen und Bürgervertreter sind gewerbliche oder private Eigentümer und Mieter oder Pächter einer Immobilie im Sanierungsgebiet. Das Mindestalter beträgt 18 Jahre. Nicht berechtigt sind Ratsmitglieder und Mitarbeiter der Verwaltung. Die Erreichbarkeit über Email ist ebenfalls Voraussetzung.

Wie werden die Bürger-Plätze besetzt?

Es gibt nach Angaben der Stadt zwei Lostöpfe: einen Topf (zwei Plätze) für die Bewohnerinnen und Bewohner der Reede und einen Topf (vier Plätze) für Gewerbetreibende. Bei mehr Interessenten als Plätze entscheidet das Los. Die Lose werden in öffentlicher Ratssitzung gezogen. Bei zu wenig Interessenten kann ein Topf aus dem anderen aufgefüllt werden.

Je Immobilie beziehungsweise Gewerbebetrieb wird nur ein Vertreter zum Losverfahren zugelassen. Als Betrieb in diesem Sinne gelten Firmenverbünde und Konsortien.

Wie kann man Interesse bekunden?

Die Interessenbekundung ist laut der Mitteilung bis zum 13. Dezember an die E-Mail-Adresse Sanierungsbeirat@borkum.de zu senden. Die Auslosung, sofern erforderlich, ist in der Ratssitzung am 16. Dezember vorgesehen. Die Geschäftsordnung und weitere Informationen zum Sanierungsbeirat können auf der Internetseite der Stadt Borkum unter dem Link go.zgo.de/Reede eingesehen werden.

Alle Kommentare (0)