Hannover

+
Warum Impfärzte in Niedersachsen plötzlich weniger verdienen

Von Lars Laue
 | 14.10.2021 15:31 Uhr  | 0 Kommentare
Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams klebt einer Bewohnerin eines Altenheims nach einer Corona-Schutzimpfung ein Pflaster auf den Arm. Zu einem solchen mobilen Impfteam gehöret immer auch ein Arzt. Die Mediziner werden etwas geringer entlohnt als es bei den Ärzten in den Impfzentren der Fall war. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Eine Mitarbeiterin eines mobilen Impfteams klebt einer Bewohnerin eines Altenheims nach einer Corona-Schutzimpfung ein Pflaster auf den Arm. Zu einem solchen mobilen Impfteam gehöret immer auch ein Arzt. Die Mediziner werden etwas geringer entlohnt als es bei den Ärzten in den Impfzentren der Fall war. Foto: Sebastian Gollnow/dpa
Artikel teilen:

Die Kosten werden nun nicht mehr zu 100 Prozent vom Bund getragen, sondern auch vom Land Niedersachsen. Das hat die Ärzte-Honorare prompt gekürzt.

Lesedauer des Artikels: ca. 3 Minuten
Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge
Mit BZ-E-Paper immer und überall informiert – auf Ihrem Computer, Tablet und Smartphone.
jetzt weiterlesen
Sie haben bereits ein Konto? Jetzt anmelden