Niedersachsen

Hannover

Vorzug für Adressliste der Post nicht nachvollziehbar

Es war als zusätzliche Hilfe für alte Menschen gedacht, nun löst die Briefkampagne des Sozialministeriums in Hannover zum Corona-Impfstart ziemlichen Wirbel aus: Mit unvollständigen Adresslisten einer Posttochter statt mit Behördendaten werden die Menschen angeschrieben. Foto: Michael Reichel/dpa
Es war als zusätzliche Hilfe für alte Menschen gedacht, nun löst die Briefkampagne des Sozialministeriums in Hannover zum Corona-Impfstart ziemlichen Wirbel aus: Mit unvollständigen Adresslisten einer Posttochter statt mit Behördendaten werden die Menschen angeschrieben. Foto: Michael Reichel/dpa

Von Lars Laue

Statt auf die Datenbestände der Kommunen zurückzugreifen, zahlt das Land lieber knapp 30.000 Euro für eine Adressliste der Deutschen Post, um an die Anschriften der über 80-Jährigen in Niedersachsen zu gelangen. Geht´s eigentlich noch? Ein Kommentar.

Da muss man schon zweimal lesen und schaut danach immer noch ungläubig: Das Land Niedersachsen ist „aufgrund rechtlicher Hürden“ nicht in der Lage,…

Lesen Sie diesen und andere Artikel in voller Länge

Mit BZ-E-Paper immer
und überall informiert -
auf Ihrem Computer,
Tablet und Smartphone.

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH