Borkum

Leserbrief

Leserbrief

Schreiben Sie uns gern einen Leserbrief und teilen Sie Ihre Meinung mit den Lesern der Bokumer Zeitung. Symbolbild: Pixabay

„AG Ems Preisanstieg und Fahrplanänderung“

Als ich für das Jahr 2021 bei der AG EMS die Fähre nach Borkum gebucht habe, musste ich eine nicht unerhebliche Preiserhöhung feststellen. Daraufhin habe ich bei Recherchen einige schwammige und nicht nachvollziehbare Tarifneuerungen festgestellt. Kann es möglich sein das im Jahr 2020 die Preise drei Mal angehoben wurden? Bevor man den ersten Insel Tag genießen kann, wird der Geldbeutel arg strapaziert. Nach dem Kauf der Fährkarte und eines vielleicht anfallenden Koffertransportes zum Quartier ist schon jede Menge Geld weg. Für das Parken oder die Überfahrt mit dem PKW gilt ähnliches. Da die Reederei AG EMS eine Monopolstellung für den Fährbetrieb hat, können sich die Touristen*innen und Borkumer*innen gegen eine Preisgestaltung nicht wehren. In den vergangenen Jahren konnte die Reederei AG EMS gute Gewinne erzielen. So war die AG, wie ich hörte, 2019 in der Lage einen zweistelligen Millionenbetrag in die Rücklage zu stellen. Am Anfang der Corona-Zeit hat die AG Ems einen Corona Zuschlag eingeführt. Dieser hat meines Wissens immer noch bestand. Fahrkartenschalter wurden nur noch zeitlich begrenzt geöffnet und mit nur einer Person besetzt, so dass sich lange Warteschlagen bildeten. Es reicht! Niemand wird etwas gegen eine moderate Tarifanhebung haben. Doch jetzt in der schweren Zeit sollten nicht nur die wirtschaftlichen, sondern auch die sozialen Aspekte, insbesondere für Familien und Bürger auf Borkum die auf die Fähre angewiesen sind im Vordergrund stehen. Die Borkumer*innen die schon durch die fehlenden Gästeeinnahmen gebeutelt werden, oder auf Grund von Kurzarbeit ein geringeres Einkommen haben, werden durch die Erhöhung der Fährpreise doppelt belastet. Es bleibt in 2021 abzuwarten wie sich die Preiserhöhung bzw. der AG EMs Corona Zuschlag, auf den Tourismus auf Borkums auswirken. Weniger Gäste bedeutet auch für die Reederei weniger Einnahmen. Die Überfahrt zur Trauminsel Borkum sollte erschwinglich sein und nicht abschrecken.

Klaus Wasmuth

46514 Schermbeck

zur mobilen Webseite

Weitere Angebote

© ZGO Zeitungsgruppe Ostfriesland GmbH - technische Umsetzung ActiView GmbH